Bankomatgebühr: FPÖ-Wurm: Stöger hält die Österreicher am Schmäh

„Stöger spielt mit seinem ‚Bankengipfel‘ nur auf Zeit, er hält die Österreicher bezüglich der Bankomatgebühr genauso am Schmäh wie bei den horrenden Überziehungszinsen“, kritisierte heute FPÖ-Konsumentenschutzsprecher NAbg. Peter Wurm, der ankündigte, dass die Freiheitlichen im Parlament neuerlich Initiativen gegen Bankomatgebühren und gegen die hohen Überziehungszinsen einbringen werden.

„Mit Stöger haben wir nun nach Hundstorfer wieder einen Konsumentenschutzminister, der sein Amt nicht ausfüllt. Stöger glaubt offenbar, er könne die österreichischen Konsumenten mit ein paar Absichtserklärungen ruhig stellen, während gleichzeitig Rot und Schwarz im Parlament sämtliche FPÖ-Anträge abschmettern bzw. auf die lange Bank schieben“, so Wurm.

„Bei der Neuregelung der Bankenabgabe hätte sich Stöger schon einklinken und Nägel mit Köpfen machen können – hat er aber nicht. Dann soll er aber auch zugeben, dass ihm der Schutz der österreichischen Konsumenten kein Anliegen ist. Er kann nämlich, wenn er will: Als es darum ging, Asylanten und Obdachlosen aus der ganzen EU bei uns ein 40-Euro-Basiskonto zu verschaffen, war Stöger schnell und umsetzungsstark. Das war ihm offensichtlich ein großes Anliegen, die Interessen der heimischen Bankkunden sind ihm offenbar keines“, so Wurm.