FP-Wurm: „Ständige Zunahme der Arbeitslosen in Tirol ist hausgemacht.“

Tiroler Landesregierung und Sozialminister verstecken Arbeitslose in Schulungen.

Abermals gibt es eine Steigerung der Arbeitslosenzahlen in Tirol, für September ein Plus von rund 9 Prozent gegenüber dem Vorjahr, in absoluten Zahlen 20.600 Arbeitslose. „Diese Entwicklung ist zurückzuführen auf ein fehlendes Wirtschaftsverständnis seitens der Tiroler Wirtschaftskammer sowie auf die Untätigkeit von Landeshauptmann Platter und seiner ‚Wirtschaftsexpertin‘ Landesrätin Zoller-Frischauf“, so FP-Nationalrat Peter Wurm. „Für uns Freiheitliche ist es ein Offenbarungseid. Tirol kämpft – trotz Tourismus – mit ständig steigenden Zahlen in der Arbeitslosenquote, so ist der Sozialminister offenbar nicht in der Lage Klartext zu sprechen und mit zielgerichteten Maßnahmen für unsere heimischen Unternehmen dieser Entwicklung entgegenzuwirken“, so Wurm. Stattdessen werden Menschen in Schulungen versteckt – hier verzeichnen wir ein Plus von 15,2 Prozent, das ist ein absolutes Armutszeugnis der Schwarz-Grünen Landesregierung“, so Wurm. Doch nicht nur die Schulungsteilnehmer verzeichnen einen enormen Anstieg, ähnlich schlecht steht es um unsere Lehrlinge – fast 14 Prozent weniger Lehrstellen im Vergleich zum Vorjahr. „Wir vermissen die Umsetzung der endlosen Ankündigungen seitens der Landesregierung am Arbeitsmarksektor, so Peter Wurm, so kann kein einziger Job geschaffen werden. Hunderte Jugendliche stehen auf der Straße während die Tiroler Wirtschaftskammer und die Landesregierung den Arbeitsmarkt für Asylwerber öffnen möchten. Für mich liegt es hier ganz klar auf der Hand; die zunehmend schlechter werdende Situation am Arbeitsmarkt ist hausgemacht, Ausreden sind fehl am Platz, kritisiert Wurm abschließend.