FPÖ-Wurm: „Diskussion zur Abschaffung der Zeitumstellung äußerst begrüßenswert“

„Ergebnis der Umfrage und hohe Teilnehmerzahl sind eindeutiges Signal“

„Es freut mich, dass sich so viele Menschen für eine Abschaffung der Zeitumstellung ausgesprochen haben. Dieses Ergebnis stellt jedenfalls eine geeignete Grundlage dar, um umgehend politische Lösungen zu diskutieren und diese auch schnellst möglich umzusetzen. Eine Lösung ist es, die Sommerzeit, die die Menschen in der Regel sehr gerne haben, in Zukunft das ganze Jahr hindurch zu ermöglichen“, resümierte heute FPÖ-Konsumentenschutzsprecher NAbg. Peter Wurm über das Ergebnis der EU-Umfrage für eine Abschaffung der Zeitumstellung. Laut einem Bericht der „Westfalenpost“ sprachen sich mehr als 80 Prozent für eben diese aus. Dieses Ergebnis und die hohe Teilnehmerzahl von 4,6 Millionen Menschen seien ein eindeutiges Signal, dieses Thema nun endlich auf europäischer Ebene in Angriff zu nehmen.

„Seit dem Jahr 1980 stellen wir die Uhren nun auf Sommer- und Winterzeit um, das heißt, dass zweimal im Jahr unsere innere Uhr völlig aus dem Rhythmus gebracht wird. Dies stellt speziell eine Belastung für ältere Mitmenschen, aber auch für Kinder, dar. Ganz zu schweigen von den enormen Kosten, die die Umstellung mit sich bringt“, so Wurm.

„Die Abschaffung der Zeitumstellung wäre aber nicht nur ein wesentlicher Faktor für die Gesundheit der Bevölkerung, sondern würde auch den Unternehmen Vorteile durch beispielsweise eine leichtere Berechenbarkeit von Transporten bieten. Zusätzlich könnte man unerwünschte Kosten für den technischen Mehraufwand sparen, die sich aus der Umstellung von nicht automatisierten Geräten ergeben“, so der freiheitliche Konsumentenschutzsprecher.

„Die Zeitumstellung bringt unsere Gesellschaft keine Vorteile, ganz im Gegenteil. Ich sehe mich in meiner Meinung durch das Ergebnis der EU-Umfrage jedenfalls gestärkt – lasst uns diese alten Zöpfe endlich abschneiden“, betonte Wurm.