FPÖ-Wurm: Erwarte mir konstruktive Unterstützung von SPÖVP im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung

Rot-schwarze Vertagungsrituale wären falsches Signal für Konsumenten

„In der heutigen Sitzung des Konsumentenschutzausschusses erwarte ich mir eine konstruktive Diskussion und Unterstützung des freiheitlichen Antrags gegen die Lebensmittelverschwendung. Gerade wenige Tage nach Ostern, wo laut Experten rund 14 Millionen Ostereier direkt in den Müll gewandert sind, sollte es hier einen breiten Konsens darüber geben, dass man das Problem der Lebensmittelverschwendung endlich ernsthaft und auf breiter Basis angehen und lösen sollte“, sagte heute FPÖ-Konsumentenschutzsprecher NAbg. Peter Wurm.

„Gerade die heutige Anwesenheit von SPÖ-Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner im Ausschuss, zuständig für Lebensmittelrecht und damit auch für Haltbarkeits- und Verwertungsagenden in diesem Bereich, sollte Anlass dazu bieten, gemeinsam einen kurz-, mittel- und langfristigen Maßnahmenplan gegen Lebensmittelverschwendung zu schnüren. Dieser sollte alle Bereiche der Wertschöpfungskette von der Urpoduktion bis hin zum Endverbraucher umfassen, um einen sinnvollen, ökonomisch vertretbaren und nachhaltigen Einsatz von Lebensmitteln zu gewährleisten“, so Wurm weiter.

„Ich bin schon gespannt, wie die Konsumentenschutzsprecherinnen von SPÖ und ÖVP heute das Thema Lebensmittelverschwendung argumentativ angehen werden und hoffe nicht, dass es wieder zu den bereits seit Jahren im Konsumentenschutzausschuss praktizierten rot-schwarzen Vertagungsritualen kommen wird“, betonte der FPÖ-Konsumentenschutzsprecher.