FPÖ-Wurm: „FPÖ-Forderung nach Senkung der Verzugszinsen bei ASVG auf 4% wird umgesetzt.“

Senkung der Verzugszinsen bei ASVG auf 4% wird spürbare Entlastung für Tiroler Klein- und Mittelbetriebe bringen – ein toller Erfolg.

Die Verzugszinsenabzocke der ASVG, von der hauptsächlich Klein- und Mittelbetriebe betroffen waren, war dem Freiheitlichen Abgeordneten NAbg. Peter Wurm schon lange ein Dorn im Auge. „Es freut mich, dass unser eingebrachter Antrag nicht weiter auf politischen Unwillen stößt, sondern endlich umgesetzt und damit eine Senkung der Verzugszinsen an die Gebietskrankenkassen auf 4% erreicht werden konnte“, zeigt sich Wurm erfreut über die guten Nachrichten. Zahlungen von Verzugszinsen in Höhe von 9,5% an die Gebietskrankenkassen würden somit der der Vergangenheit angehören. Allein die Tiroler Unternehmer hätten von 2003 bis 2013, 21,5 Millionen Euro an Verzugszinsen und Beitragszuschlägen an die Gebietskrankenkassen gezahlt, davon allein in den letzten drei Jahren 8,4 Millionen Euro. „Mit einer nachhaltigen Senkung wurde hier jedenfalls ein Schritt in die richtige Richtung gemacht. Damit konnte eine spürbare steuerliche Entlastung der Tiroler Unternehmer durchgesetzt werden“, betont Wurm. Allerdings würden noch weitere freiheitliche Anträge zur finanziellen Entlastung auf den Tischen liegen, wie z.B. die Senkung der horrenden Überziehungszinsen bei Banken. „Angesichts der derzeitigen Steuer- und Abgabenlast werde ich jedenfalls weiter Druck auf die Regierung ausüben um Schritt um Schritt eine spürbare finanzielle Entlastung für die Bürger und Bürgerinnen zu erwirken“, so Wurm.

Link zum Antrag:

http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/A/A_00476/fname_354097.pdf