FPÖ-Wurm: FPÖ-Initiative für Trafikanten soll selbstständige Behindertenarbeitsplätze schützen

Trafikanten sollen ökonomische Bestandsgarantie erhalten

„Die im morgigen Sozialausschuss auf der Tagesordnung stehende FPÖ- Initiative ‚Verstärkung der Eingliederung von Menschen mit Behinderung in den allgemeinen Arbeitsmarkt‘ ist die Gelegenheit, endlich Maßnahmen zu setzen, um selbstständige Behindertenarbeitsplätze für unsere Trafikanten zu schützen und zu erhalten. Ich lade daher insbesondere die Mandatare von ÖVP und SPÖ dazu ein, diese Gesetzesinitiative zu unterstützen und so die Zukunft eines Berufsstandes, in dem mehr als 52 Prozent vorzugsberechtigte Behinderte ihren Lebensunterhalt verdienen müssen, endlich entsprechend abzusichern“, sagte heute FPÖ-NAbg. Peter Wurm.

„Nur eine gesetzliche Mindesthandelsspanne, die für Tabakfachgeschäftsinhaber mindestens 14 Prozent und davon abgeleitet für Tabakverkaufsstelleninhaber mindestens 7,6 Prozent vom Endverkaufspreis beträgt, kann das Überleben der Trafikanten als Nahversorger in Österreich ermöglichen. Damit sollen die Trafikanten endlich eine ökonomische Bestandsgarantie erhalten – und das ist vor allem auch eine sozialpolitische Aufgabe, der sich die Abgeordneten im Sozialausschuss stellen sollten“, so Wurm weiter.