FPÖ-Wurm: „FPÖ ist die einzige Partei, die standhaft hinter ihrer Meinung zum Islamischen Staat und ihren Anhängern bis zu radikalen Salafisten und ihren Koranverteilaktionen steht und dagegen auftritt“.

Jeglicher Extremismus, egal von welcher Seite, wird von der FPÖ scharf verurteilt. Grundpfeiler sind Demokratie und Rechtsstaat.

„Wir sind die einzige Partei die geschlossen gegen radikal-islamistische Strömungen und ihre Anhänger auftritt und auch standhaft dahinter stehen. Wir wollen ein friedliches Zusammenleben in Österreich auch in Zukunft sicherstellen“, so heute FP-Nationalrat Peter Wurm. Es kann und darf nicht sein, dass radikale Salafisten im Zuge von „Lies!“-Aktionen auf offener Straße unbehelligt auftreten können um ihre Thesen zu verbreiten“, so FP-Nationalrat Peter Wurm. Derartige Koranverteilaktionen würden zu keinem anderen Zweck durchgeführt werden, als Kämpfer für die Terrorgruppe Islamischen Staat anzuwerben. „Es ist hinlänglich bekannt, dass bei Koran-Verteilungen junge Menschen mit radikalen Islamisten in Kontakt kommen und von ihnen überzeugt werden. Dem muss ein Ende gesetzt werden“, so Wurm und bekräftigt, dass die FPÖ für eine friedliche Gesellschaft und friedliche Religionen und ihr Zusammenleben einsteht. „Diejenigen die diesen Frieden stören müssen sofort aus dem Verkehr gezogen werden“, so Wurm weiter. Gewalt erzeugt Gegengewalt. Die Politik ist eindeutig gefordert präventiv Maßnahmen zu setzen, die mögliche gewalttätigen Ausschreitungen verhindern – Österreich ist schon lange keine Insel der Seligen mehr. Weiters bedürfe es laut Wurm umgehend einer genaueren Klärung über die Verbindungen der Koranverteilungsaktionen zum dschihadistischem Bereich. „Solange dies nicht geschieht gehören Koranverteilaktionen pauschal verboten“, so Wurm und fordert eine juristische Vorgehensweise dagegen. Abschließend hält Wurm ausdrücklich fest: „Jeglicher Extremismus, egal von welcher Seite, wird von der FPÖ scharf verurteilt. Grundpfeiler für uns Freiheitliche sind die Demokratie und der Rechtsstaat.“