FPÖ-Wurm: Minister Hundstorfer zerstört Konsumentenschutzpolitik durch Kaputtsparen

„Der SPÖ-Konsumentenschutzminister hungert den Verein für Konsumenteninformation aus“

„Nachdem Konsumentenschutzminister Hundstorfer seit eineinhalb Jahren den parlamentarischen Konsumentenschutzausschuss schwänzt, hungert er nun auch noch den Verein für Konsumenteninformation (VKI) aus. Eine aktuelle Kritik des scheidenden VKI-Geschäftsführers Franz Floss spricht von einer aktuellen Unterdeckung von gut zwei Millionen Euro im Jahr“, so FPÖ-Konsumentenschutzsprecher NAbg. Peter Wurm.

„Wie der VKI und seine Mitarbeiter bestätigen, geht dem VKI durch dieses Kaputtsparen schön langsam die Luft aus. Durch die zu geringe Budgetierung könnten aktuelle konsumentenschutzpolitische Herausforderungen, die eine sich immer rascher entwickelnde Wirtschaft mit sich bringen, nicht mehr in dieser Qualität und Quantität bewältigt werden. Die Waffengleichheit mit internationalen Konzernen und Dienstleistern, die gerade in Zeichen von TTIP immer mehr in Schieflage gerät, könnte ohne ressourcenmäßige Gegensteuerung vollkommen verloren gehen. Das scheint dem selbstherrlichen SPÖ-Minister jedoch völlig egal zu sein, der diesen Teil seiner Ministeriumskompetenzen seit Jahren konsequent ignoriert“, kritisiert Wurm.

„Die FPÖ wird die Zerstörung des VKI als bewährter Organisation zur Vertretung der Konsumenteninteressen nicht tatenlos hinnehmen, sondern Hundstorfer mit einem Antrag auf entsprechende Dotierung des VKI auf die Sprünge helfen“, so Wurm