FPÖ-Wurm: „Traglufthalle in Hall muss nun sofort abgetragen werden.“

FPÖ-Bezirksobmann übt scharfe Kritik an der internen Informationspolitik von Bürgermeisterin Dr. Eva-Maria Posch.

Für den Bezirksobmann der FPÖ Innsbruck-Land NAbg. Peter Wurm muss nun die Traglufthalle in Hall in Tirol – nach Absiedelung der Bewohnerinnen und Bewohner – sofort abgetragen werden: „Die geplante Absiedelung erfolgt ja nur, da das Innenministerium intern Alarm hinsichtlich dem kommenden Migrantenansturm aus Nordafrika über Italien schlug, das ist der einzig wahre Grund, warum jetzt plötzlich die bisherigen Bewohnerinnen und Bewohner in andere Einrichtungen untergebracht werden“, erklärt Wurm, der die Bevölkerung vor massiven Problemen warnt. Für den FPÖ-Politiker steht fest: „Kein Bezirk wird unter der kommenden Flüchtlingswelle so zu leiden haben, wie der Bezirk Innsbruck-Land, weder die Exekutive noch andere Einsatzkräfte sind dafür richtig gerüstet.“ Wurm übt weiters scharfe Kritik an der Haller ÖVP-Bürgermeisterin: „Unsere Mitglieder im Stadtsenat wurden von Dr. Eva-Maria Posch nicht über die Absiedelung informiert, sie mussten es aus der Zeitung erfahren, so geht man aber sicher nicht mit politischen Partnern in der Regierung um, das muss auch Frau Dr. Posch kapieren, wenn sie zukünftig weiterhin unsere konstruktive Zusammenarbeit will.“