NR Wurm: „Linksgrüne Landesrätin Dr. Christine Baur will die Grieser Bevölkerung partout mit einem Asylantenheim ‚zwangsbeglücken‘.“

FPÖ fordert den Bürgermeister und den Gemeinderat von Gries am Brenner auf, eine Volksbefragung zum geplanten Asylantenheim zu initiieren.

„Wenn Bürgermeister und Gemeinderat von Gries am Brenner die Interessen der Bevölkerung ernst nehmen, dann initiieren sie eine Volksbefragung zum geplanten Asylantenheim“, schlägt FPÖ-Nationalratsabgeordneter und FPÖ-Bezirksparteiobmann von Innsbruck-Land Peter Wurm in einer Aussendung vor. Besonders da, die linksgrüne Soziallandesrätin Christine Baur offensichtlich nicht vorhabe, ihre Pläne von sich aus noch einmal zu überdenken. „Baur will die Grieser Bevölkerung partout mit einem Asylantenheim ‚zwangsbeglücken‘. Wissend, dass es in wenigen Monaten wahrscheinlich nicht einmal mehr einen Polizeiposten im Ort geben wird. Das ist ein massiver Eingriff in das Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung“, erläutert Wurm. Die Grüne Landesrätin agiere „abgehoben und ignorant“: „Was heißt, die Schließung des Polizeipostens und die Einrichtung eines Asylantenheims hätten nichts miteinander zu tun? Es geht hier nicht um die formalen Aspekte der Behördenzuständigkeit, sondern um die Lebensrealität und das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger von Gries. Und da besteht sehr wohl ein Zusammenhang, Frau Landesrätin“, appelliert Wurm an die Landespolitikerin abschließend.