NR Wurm und LA Mariacher: „ÖVP und Grüne hätten nur ihren Job machen müssen, zumal die steigenden Arbeitslosenzahlen keine Überraschung waren.“

FPÖ kritisiert die fehlenden wirtschafts- und arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen seitens der schwarzgrünen Landesregierung

„Am Abend wird der Faule fleißig. Die Landesregierung hätte längst ein Maßnahmenpaket gegen die steigenden Arbeitslosenzahlen in Tirol schnüren können, nämlich im Budget für 2014. Da haben ÖVP und Grüne aber keine zusätzliche Mittel für arbeitsmarktpolitische Maßnahmen und für die Wirtschaftsförderung eingeplant“, kritisieren FPÖ-Nationalratsabgeordneter Peter Wurm und FPÖ-Landtagsabgeordneter Heribert Mariacher im Vorfeld der heute beginnenden Klausur der Tiroler Landesregierung. „Um Maßnahmen gegen die Arbeitslosigkeit in Tirol zu setzen, hätte es kein ‚Klausur-Getöse‘ gebraucht – ÖVP und Grüne hätten nur ihren Job machen müssen, zumal die steigenden Arbeitslosenzahlen keine Überraschung waren, sondern eine kontinuierliche Entwicklung“, betonen Wurm und Mariacher. Die Freiheitlichen haben schon im Zuge der Budgetverhandlungen gefordert, das Budget für 2014 aufzuschnüren und zusätzliche Mittel für arbeitsmarkt- und wirtschaftspolitische Maßnahmen bereitzustellen. „Es wird spannend zu sehen, woher die Gelder, die die Landesregierung noch im Dezember nicht für den Arbeitsmarkt freigeben wollte, nun plötzlich hergenommen werden“, erklären Wurm und Mariacher abschließend.